Antwort auf Brief von Kommision für Verkehr und Fernmeldewesen des National- und Ständerates, Stellverträtend an Nationalrat Michael Töngi und Ständerat Stefan Engler

Zusammenfassung
 
Professor L. Hardell belegt mit seinem Schreiben, an den Bundesrat, dass die Arbeitsgruppe Mobilfunk und Strahlung nicht unabhängig ist.
Hunderte von unabhängige Wissenschaftler belegen auf Grund unabhängiger aktueller Literatur, dass derzeitige Grenzwerte nicht vor nicht-thermische Effekte schützen.
 
Wieso wird selbst wenn die Grenzwerte bei 5G eingehalten werden, der Schutz der Bevölkerung gewährleistet und das Vorsorgeprinzip eingehalten?
 
Wieso wird keine aus unabhängignen HF-EMF Wissenschaftlern bestehende Arbeitsgruppe einberufen zur Anpassung der Grenzwerte unter Berücksichtigung der nicht-thermischen Effekte?
 
 

Original Brief an UVEK von Petitionsinitiatorin Notburga Klett